Hilfe für Helfer von sozialen Projekten

Seit seiner Gründung unterstützt der Club mit seinen aktuell 45 Mitgliedern (Frauen und Männer) lokale, regionale und internationale Projekte. Die Rotarier haben sich in ihrem privaten, beruflichen und öffentlichen Wirken zu Redlichkeit, Toleranz und sozialer Hilfsbereitschaft verpflichtet. Unter vielem anderen förderten sie aktiv das Hospiz Algavre in Wiesloch und halfen den Opfern der Naturkatastrophe auf den Philippinen.

Mit der Spende der Nussbaum Stiftung  fördert der Rotary Club das Waldpiratencamp für krebskranke Kinder. Nach der langen und kräftezehrenden Zeit der Therapie können sie in ihrem Camp am Rande des Heidelberger Stadtwaldes ausspannen und behutsam Kräfte und neuen Mut tanken.  

 

Das „Narrenschiff“ ist enthüllt

TopKultur

Das Kunstwerk ist enthüllt. Von links nach rechts: Erika Tassler (Spenderin), Wolfgang Thiel (Künstler), Magdalena Tinz (Ehefrau des verstorbenen Initiators Michael Tinz), Cornelia Petzold-Schick, Oberbürgermeisterin der Stadt Bruchsal, und Heimfried Werner alias Graf Kuno. Foto: Martina Schäufele

Ein Denkmal der Freude und des Mahnens

  • Nussbaum Stiftung spendet 10.000 Euro

Der Otto-Oppenheimer-Platz in Bruchsal hat ein neues Gesicht. Am 20.September 2020 wurde feierlich die von Wolfgang Thiel geschaffene bemalte Skulptur eingeweiht. Sie ist ein Denkmal für die Fasnacht und  deren Symbolfigur Graf Kuno. Sie ist auch eine Hommage an Otto Oppenheimer und seine Familie. Der Bruchsaler Kaufmann jüdischen Glaubens war ein Mäzen und Kunstförderer, gleichzeitig ein begeisterter Fastnachter. Von ihm stammt das noch heute gesungene karnevalistische Trinklied „Brusler Dorscht“. Der Familie Oppenheimer gelang die Flucht vor den Nazis nach Amerika. Zu seinen Ehren hat die Große Karnevalsgesellschaft Bruchsal den Auftrag für das Denkmal gegeben. Die Nussbaum Stiftung gehört mit ihrer Spende von 10.000 Euro zu den Großspendern des Kunstwerks aus Beton und bemalten Kacheln.

Bruchsal2020