Nussbaum Stiftung unterstützt benachteiligte Menschen

2.000 Euro für den SPHV-Rhein-Neckar für betreute Freizeiten


2015 führten Freizeiten bereits in den Pfälzerwald, nach Neckarzimmern und Schwäbisch Hall. Ende August geht es mit Teilnehmern der stationären Abteilung Klientenbudget nach Walldürn in den Odenwald. Und im September verlässt die Reisegruppe des Betreuten Wohnens sogar gänzlich heimische Gefilde und stattet unseren holländischen Nachbarn für fünf Tage einen Besuch ab.


Die Spende übergab Bruno Gärtner (Stiftungsratsmitglied der Nussbaum Stiftung) an Melitta Wernecke, Geschäftsführerin des SPHV, und Manfred Walter, Vorstandsmitglied des SPHV

Die Nussbaum Stiftung
Die 2011 gegründete Nussbaum Stiftung hat es sich unter anderem zum Ziel gesetzt, gemeinnützige Projekte und hilfsbedürftige Personen finanziell zu unterstützen. Vor allem in der Rhein-Neckar-Region, in der Gründungsmitglied Klaus Nussbaum beheimatet ist, erhalten benachteiligte Menschen oder soziale Projekte gezielte Förderung. So hatte der Rat der Nussbaum Stiftung den Sozialpsychiatrischer Hilfsverein Rhein-Neckar e.V. für förderungswürdig erachtet und bedachte ihn mit einer Spende in Höhe von 2.000 €.

Der SPHV Rhein-Neckar
Der SPHV Rhein-Neckar e. V. ist Träger gemeindenaher Sozialpsychiatrie in der Metropolregion. 150 fachlich qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten und unterstützen hier jährlich fast 600 psychisch erkrankte und seelisch behinderte Menschen in längerfristigen außerklinischen Betreuungsverhältnissen. Gemeindenähe und Inklusion werden dabei nicht zuletzt durch die konsequente dezentrale Organisationsstruktur erreicht: Unter dem Dach des SPHV sind über 70 Wohnobjekte und Arbeitsstätten in Wiesloch und Umgebung vereint.

Neben stationär und ambulant betreuten Wohnformen sowie Maßnahmen zur Beschäftigung und beruflichen Rehabilitation tragen vor allem Freizeitangebote zur Teilhabe psychisch kranker Menschen am gesellschaftlichen Leben bei. Als notwendige Ergänzung zum Freizeitprogramm in unmittelbarer Wohnumgebung organisiert der SPHV daher auch jedes Jahr eine Reihe pädagogisch betreuter Reisen.

Das Freizeitangebot
Was für die meisten Menschen selbstverständlich ist, ist für viele psychisch kranke Menschen nicht ohne weiteres realisierbar. Die meisten sind nicht in der Lage, eine Reise ohne Betreuung zu planen oder selbständig durchzuführen. Zudem reichen die eigenen finanziellen Mittel selten aus, um ein solches Vorhaben zu finanzieren – viele SPHV-Klienten sind Sozialhilfe- oder Rentenbezieher. Daher ist der SPHV zur Umsetzung der Freizeiten jedes Jahr auf Spenden angewiesen. Seit 1995 konnten mit diesen Mitteln bereits 74 Freizeiten mit über 950 Teilnahmen realisiert werden.

Die meist vier- bis fünftägigen Reisen werden von erfahrenen Mitarbeitern des SPHV organisiert und begleitet. Die Reiseziele liegen in der Regel in Deutschland, oft in den näher gelegenen Urlaubsregionen im Pfälzerwald und Odenwald, aber auch die Eifel, die Lüneburger Heide, das Allgäu und der Bodensee wurden in den vergangenen Jahren angesteuert. Gereist wird stets mit den Kleinbussen des SPHV. Bei der Planung werden die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Klienten in besonderem Maße berücksichtigt. Möglichkeiten zur Bewegung und Erholung, zum Erleben von Natur und Kultur, vor allem aber der Kontakt mit anderen Menschen außerhalb des gewohnten Umfelds machen die Reisen für psychisch kranke Menschen so wichtig.

Die Kontodaten des SPHV
IBAN DE72672500200050012107
BIC SOLADES1HDB
Sparkasse Heidelberg

Weitere Infos unter
www.sphv.de

Der SPHV bedankt sich bei den Spenderinnen und Spendern. Ohne diese finanziellen Hilfen wären solche Unternehmungen für Klienten kaum denkbar.