Das Neujahrskonzert 2015

Zur liebgewonnenen Tradition geworden ist das Neujahrskonzert der Nussbaum Stiftung, zu dessen jüngster Auflage die besagte Institution am Samstag, 3. Januar, wiederholt in das Tagungs- und Kulturzentrum „Harres“ in St. Leon-Rot eingeladen hatte. Neben hunderten Liebhabern klassischer Musik, die sich im Vorfeld eine der begehrten Eintrittskarten hatten sichern können, waren auch etliche Kunden des Verlagshauses Nussbaum Medien unter den Zuhörern.

Dessen Geschäftsführer Klaus Nussbaum begrüßte zu Beginn das Publikum und verriet diesem sogleich, dass es ihm gelungen sei, diesmal dessen „Lieblingsorchester“ zu verpflichten. Die Philharmonie Baden-Baden unter der Leitung von Pavel Baleff hatte das gut zweistündige, von einer etwa dreißigminütigen Pause unterbrochene Konzertprogramm mit zahlreichen Klassikern diverser Wiener Komponisten gefüllt. Vom Moderator des Abends, Arndt Joosten, einzeln inklusive Hintergrundinformationen angekündigt, spielte das Ensemble zunächst die Ballettmusik aus der Oper „Idomeneo“ von Wolfang Amadeus Mozart (1756-1791) sowie die Konstler-Quadrille op. 201 von Johann Strauß (1825-1899), den Dynamiden-Walzer op. 173 von Josef Strauß (1827-1870) und schließlich die Ouvertüre aus der Operette „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß (1825-1899), ehe bei Pablo de Sarasate (1844-1908) „Fantasie über Carmen von Bizet“ erstmals die 15-jährige Solistin Sophie Wang an der Violine zum Einsatz kam.
Danach gönnten sich Musiker wie Publikum eine Pause, in der sich Letz teres bei schmackhaften Häppchen und kühlen Getränken stärken oder beispielsweise auch den aktuellen Rhein-NeckART Kunstkalender zum Vorzugspreis erwerben konnte.
Nachdem alle wieder ihre Plätze eingenommen hatten, nahm der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Stefan Dallinger, vom Gastgeber Klaus Nussbaum einen Spendenscheck über 5000,- Euro für die Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V. entgegen. Der Landrat ließ in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt, dass der besagte Verein auch die Medienkompetenz junger Menschen stärke und der Gastgeber durch die besagte Spende auch dessen sozialer Verantwortung in diesem Bereich wiederholt gerecht geworden sei. Anschließend leitete die Philharmonie Baden-Baden mit Johann Strauß‘ (1825-1899) „Chinesen-Galopp op. 20“ den zweiten Teil des Neujahrskonzertes ein. Dann folgten der „Tanz der Stunden“ aus der Oper „La Gioconda“ von Amilcare Ponchielli (1834-1886) sowie das Intermezzo aus der Operette „1001 Nacht“ sowie die „Pizzicato Polka op. 449“, beide von Johann Strauß (1825-1899), ehe das offizielle Programm mit Maurice Ravels (1875-1937) „Zigane-Rhapsodie für Violine und Orchester“ zu Ende ging.

Ohne mehrere Zugaben ließ das „Harres“-Publikum die Philharmonie Baden-Baden allerdings nicht von der Bühne und war einmal mehr restlos begeistert vom Neujahrskonzert der Nussbaum Stiftung.